Selbstständigkeit

„Tolles Gefühl, wenn man selbstständig an Versuchaufbauten basteln darf.” Susi Bittner, TU Braunschweig

Kreativität

„Hier kann ich eigene Ideen mit viel Kreativität und Engagement selbständig umsetzen. Das nötige Wissen vermittelt meine Ausbilderin.” Sebastian Reinert, PTB Braunschweig

Unterstützung

„Wenn ich Fragen zur Mathematik oder Physik habe, unterstützen mich die Physiker am Institut tatkräftig: Es gibt immer jemanden, der mir gerne hilft.“ Sarah Pommerien, TU Braunschweig

Einblick

„Es gibt jeden Tag etwas neues zu entdecken.” Eike Schnorbus, Fraunhofer IST

Härtetest

„Mich auf eine interessante Aufgabe zu konzentrieren, fiel mir schon immer leicht.“ Finn Lenz, Fraunhofer IST

Verantwortung

„Es macht Spaß an riesigen Beschichtungsanlagen zu arbeiten. Die Kollegen vertrauen auf unsere Mitarbeit, das ist ein cooles Gefühl” Yvonne Bruchmann, Finn Lenz, Fraunhofer IST

Anpacken statt zugucken

„Die Ausbildung ist vielfältig und ich lerne viele Bereiche der PTB kennen. Es ist kein eintöniger Bürojob – man kann aktiv an Versuchen teilnehmen". Laura Timm, PTB Braunschweig

  • Selbstständigkeit

  • Kreativität

  • Unterstützung

  • Einblick

  • Härtetest

  • Verantwortung

  • Anpacken statt zugucken

Startseite > Ausbildung

Der Weg bis zum Abschluss

Der Weg zum Physiklaboranten führt über eine 3 ½-jährige Ausbildung. In dieser Zeit erwirbt der angehende Physiklaborant seine Kenntnisse nicht nur im Ausbildungsbetrieb, sondern auch in der Berufsschule, wie z.B. in Braunschweig ein bis zweimal wöchentlich. Auch im Blockunterricht wird andernorts unterrichtet. Der Ausbildungsbetrieb vermittelt die praktischen Kenntnisse zu den physikalischen Grundlagen und die späteren Aufgabenbereiche wie Werkstoffkunde, Messverfahren und Messtechnik, Anlagentechnik sowie Elektrochemie und Elektrotechnik. Bei sehr guten Leistungen ist auch eine Verkürzung der Ausbildungszeit möglich. Die Vergütung ist abhängig von den jeweiligen Tarifen der Arbeitgeber und steigert sich mit den Ausbildungsjahren. Am Ende des Ausbildungsweges erfolgt schließlich eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK). Danach sind die Weiterbildungsmöglichkeiten vielfältig: Eine Ausbildung zum Techniker ist über den Besuch einer Fachschule möglich, genauso wie ein anschließendes Studium an einer Fachhochschule oder Universität.

imp_systec1_593

Diese Physiklaborantin kennt keine Berührungsängste im Umgang mit großen Anlagen.

So vielseitig die Arbeitsbereiche von Fraunhofer IST, PTB und TU Braunschweig sind, so unterschiedlich ist auch die Ausbildung. Jede Institution setzt in ihrer Ausbildung inhaltlich eigene Schwerpunkte.