Kreativität

„Hier kann ich eigene Ideen mit viel Kreativität und Engagement selbständig umsetzen. Das nötige Wissen vermittelt meine Ausbilderin.” Sebastian Reinert, PTB Braunschweig

Verantwortung

„Es macht Spaß an riesigen Beschichtungsanlagen zu arbeiten. Die Kollegen vertrauen auf unsere Mitarbeit, das ist ein cooles Gefühl” Yvonne Bruchmann, Finn Lenz, Fraunhofer IST

Härtetest

„Mich auf eine interessante Aufgabe zu konzentrieren, fiel mir schon immer leicht.“ Finn Lenz, Fraunhofer IST

Einblick

„Es gibt jeden Tag etwas neues zu entdecken.” Eike Schnorbus, Fraunhofer IST

Anpacken statt zugucken

„Die Ausbildung ist vielfältig und ich lerne viele Bereiche der PTB kennen. Es ist kein eintöniger Bürojob – man kann aktiv an Versuchen teilnehmen". Laura Timm, PTB Braunschweig

Unterstützung

„Wenn ich Fragen zur Mathematik oder Physik habe, unterstützen mich die Physiker am Institut tatkräftig: Es gibt immer jemanden, der mir gerne hilft.“ Sarah Pommerien, TU Braunschweig

Selbstständigkeit

„Tolles Gefühl, wenn man selbstständig an Versuchaufbauten basteln darf.” Susi Bittner, TU Braunschweig

  • Kreativität

  • Verantwortung

  • Härtetest

  • Einblick

  • Anpacken statt zugucken

  • Unterstützung

  • Selbstständigkeit

Startseite > Laborgeschichten

Farbspielereien

Von Mona Herdin, PTB

chromatographie_1_225

Farbstoffe für die Chromatographie auswählen

Wie viele Farben hat ein schwarzer Fineliner-Stift? Viele von euch fragen sich jetzt bestimmt, was diese Frage soll. Wir wollen es euch erklären, denn die Farbe Schwarz setzt sich aus mehreren Farben zusammen. Wie viele es genau sind, haben wir herausgefunden:

Wir haben unser Vorwissen genutzt und mit Filterpapier, Fineliner und Wasser (Laufmittel) angefangen: Einen schwarzen Punkt auf das Filterpapier gemalt, Wasser darauf getropft und geguckt, was passiert. Der schwarze Punkt zerlief in einen heller werdenden Blauton mit einem hell-violetten Kranz. Aber wir wären nicht Physik-Azubis geworden, wenn wir euch nur die einfachen Schulversuche präsentieren würden. Wir haben unser Chromatographie-Experiment-Set rausgeholt, um mit verschiedenen Laufmitteln wie Toluol, Natriumcitratlösung oder Chloroform-Aceton ein noch besseres Ergebnis zu erzielen. Chloroform-Aceton hat schließlich unsere Frage beantwortet – seht selbst: Aus ursprünglich nur zwei erhaltenen Farben (blau und violett) sind gelb, blau, pink und rot geworden.

Wir hatten Lunte gerochen und überlegt, ob es nicht möglich wäre, ganz schnell und einfach Pflanzenfarbstoffe herauszufiltern und mittels der Chromatographie diese dann in die einzelnen Farbstoffe zu filtern. Diese Idee führte uns hinaus ins Grüne: Alles Farbige, was uns in die Finger kam, wurde mitgenommen und im Mörser gnadenlos zermalmt. Die Überreste haben wir in das Filterpapier gelegt und mit Ethanol getränkt. Heraus kamen farbige Lösungen – wir hatten die Pflanzenfarbstoffe also erfolgreich herausgetrennt – und auf dem Filterpapier gut zu erkennen, welche Farbbestandteile in unserer Lösung enthalten waren.

chromatographie_2_200

Pflanzenfarbstoffe aus einer Blüte gelöst

Und nun die Theorie:

Die Chromatographie lässt sich mit einem reißenden Fluss vergleichen: Das Flusswasser entspricht dem Laufmittel, das Flussbett dem Filterpapier und das Treibgut im Fluss stellt die einzelnen Farbbestandteile dar. Je nachdem wie diese drei Parameter beschaffen sind, sinkt das Treibgut im Fluss früher oder später auf den Grund.

Genauso ist es auch bei unserem Fineliner: Das Laufmittel zieht die Farbbestandteile mit sich, und abhängig vom Laufmittel, Filterpapier oder dem Aufbau der jeweiligen Farbbestandteile werden diese unterschiedlich weit mitgenommen.